Bajkó és Békési GmbH

Aussteller

Erd
Esztergályos utca 1
2030
Ungarn

Telefon / Fax: anzeigen
Fax: +36 36 23378362

Kontaktieren Sie uns

Persönliche Angaben

Bitte geben Sie Ihren Vornamen an.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen an.
* erforderlich

Ihre Nachricht

Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
Bitte wählen Sie einen Empfänger aus.

Nachricht senden

Ihre Nachricht wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

 

Bitte wählen Sie einen Stand aus.

Link teilen

Empfehlen

Weiterempfehlen von Bajkó és Békési GmbH

Trennen Sie mehrere E-Mail-Adressen durch ein Komma voneinander. Die Empfänger erhalten einen Link zu dieser Plattform.

Bitte geben Sie einen gültigen Empfänger an.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.
* erforderlich
Ihre Empfehlung wurde erfolgreich versendet.
Weitere Nachricht senden.

Ausstellerprofil

...berühren, streicheln und knuddeln...

Einige übereifrige Wissenschaftler behaupten, dass das Paradies irgendwo zwischen Tigris und Euphrat gelegen hat. Die Armen! Sie waren sicherlich noch nicht in Ungarn und innerhalb dessen in der Ortschaft Érd, wo in einem von ein-zwei Menschen erträumten Haus und Garten eine pausenlose SCHÖPFUNG stattfindet. 

Die Gewerbekünstlerin Erzsébet Bajkó bevölkert Erde, Gewässer und Himmel täglich mit ihren selbstgefertigten und mit Bohnen ausgestopften wunderbaren Plüschtieren. Über dreihundert verschiedene Arten von Tieren wimmeln um sie herum, und warten darauf, dass sie zu irgendjemand in der großen weiten Welt gelangen.  Denn die bei der Firma BEBE gefertigten Kreaturen sind zum streicheln und drücken. Sie können sogar den Allerkleinsten getrost anvertraut werden, denn auch die ungarische Qualitätsbehörde KERMI, der deutsche TÜV sowie die Qualitätsämter in den USA und in Japan spürten in ihnen die Sicherheit des Paradieses. 

In den vergangenen zwölf Jahren haben über drei Millionen dieser BEBE-Geschöpfe die Farben, die Kuscheligkeit und Liebe dieses Tierparadieses in unzählige Kinderzimmer, Kindergärten und Bettchen der Welt gebracht. Wie sieht also dieser kleine Edengarten aus, aus dem so langsam die Welt und die Herzchen der Kinder und Teenager bevölkert wird? Wir brauchen nur unsere Augen zu schließen und schon sehen wir in der Mitte des Gartens eine sich windende himmelhohe Bohne. (Wenn wir unsere Augen öffnen, und auf die in der Werkstatt entstehenden Tierchen richten, kann man sehen, dass in ihre Bäuche von fleißigen Händen kleine Ployesterkügelchen gestopft werden. Aber warum sollten wir unsere Augen öffnen, wenn doch unter der Führung von Erzsébet Bajkó von morgens bis abends Engelhände in der kleinen Werkstatt am Werk sind. Über die Kunststoffkügelchen sollte man nur so viel wissen, dass sie nicht auskeimen und was außerdem noch viel wichtiger ist: sie können ohne Genehmigung über Ländergrenzen transportiert werden.)

Wir sollten also unsere Augen schön geschlossen halten! Man kann seltsame, zarte kleine Stimmchen hören; und hier sind sie auch schon, die braunen Kängurus, die kleinen Häschen mit blauem Körper und rosaroten Ohren, die feuerroten Eichhörnchen, die in allen Regenbogenfarben prangenden Tukane, die Waschbären mit ihrem gestreiften Schwanz und die zurzeit gerade gelben Chamäleons. Und nun dringt plötzlich ein Rauschen hervor! Die süßen Gewässer des Edengartens sprudeln.

Zwei blaue Delfine springen graziös in die Höhe, und sie haben überhaupt keine Angst vor dem grauen Hai, und auch vor dem braunen Plüschrochen nicht. Und der Tanz der farbenprächtigen Tropenfischlein mutet wie ein Feuerwerk unter Wasser an.  In der Luft sieht die Sache ganz anders aus, dort gibt es nur ganz weiche Textil-Flügelschläge! Und da sind die mit Liebe-Zwirn genähten Saurier - die natürlich alle nur Gras fressen. Das Lamm und der Wolf, das Reh und der Löwe - sie kommen im Schatten der himmelhohen Bohne gut miteinander aus. Vielleicht war es das, was die in verschiedenen Ländern in riesigen Lehnstühlen sitzenden, strengen Leute fühlten, als sie der BEBE-Kollektion verschiedene Preise verlieh. 

Dass dies alles gut und schön ist, weiß der im taufrischen Gras des Gartenswandelnde alte, ergraute Herr am besten, der die schlafenden Tiere streichelt, in seinen Händen sacht knetet und dabei vor sich hin murmel ."Wie gut, dass die Schöpfung nie ein Ende nehmen wird. Und Luzifer - wie das nun mal so ist - stiehlt sie und fälscht sie - aber den Herrn und die Kinder kann er auch diesmal nicht überlisten.